Burnout / Depression

 

Ausgebrannt sein – ein Gefühl der Erschöpfung und der Überlastung. Oft ausgelöst durch erhöhten Stress im Arbeitsleben oder im Alltag, entwickelt sich Burnout schleichend und in Phasen. Dies ist nicht ungefährlich, denn plötzlich ist der Akku leer.
Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen, Mattigkeit, Konzentrationsstörungen, Gereiztheit, mangelndes Interesse an beruflichen und privaten Dingen sowie depressive Verstimmungen sind häufige Begleiterscheinungen und als Alarmsignale von Körper und Geist zu verstehen. Durch Gespräche, gezielte Bewegung und genau zugeschnittene Hypnoseanwendungen kann ich Ihnen dabei helfen, aus der Burnout-Falle herauszukommen.

Ein dominierender Erklärungsansatz bei Depressionen ist das Vulnerabilitäts-Stress-Modell, auf dessen Basis heute neurobio-psychosoziale Krankheitsmodelle favorisiert werden.

 

Hier wird davon ausgegangen, dass sich sowohl Faktoren der Persönlichkeit, Genetik, physikalische Aspekte (z. B. Lichtmangel) als auch neuropsychosoziale Erklärungsmodelle favorisiert werden.

 

In der lösungsorientierten Beratung gibt es verschiedene Prinzipien:

Das Prinzip der Utilisation, welches die Ressourcen der Klienten betont.
„Klienten sind Experten für ihr Leben“.

Das Prinzip der Konstruktivität, das bedeutet, dass das was wir als Wirklichkeit betrachten, konstruiert ist – einschließlich der Probleme. Folglich kann, was konstruiert ist, auch umkonstruiert werden.

 

Das Prinzip der Lösungsorientierung bedeutet, dass der Beratungssinn darin besteht, eine Lösung zu konstruieren. Ein für mich besonders wichtiges und hilfreiches Prinzip, gerade im Kontext der Depression, ist das Prinzip der Veränderung – „Lösung bedeutet Veränderung“. Hier geht es um die Veränderung von Wahrnehmungen, Verhaltensmustern, Gedanken etc..

 

Wenn Sie sich selbst schon einmal einschätzen möchten, empfehle ich Ihnen diesen Test!

Meine Arbeit „Depression und Dysthymia aus systemischer Sicht“, im Rahmen der Weiterbildung zur Systemischen Beraterin 2014 – 2016